Dienstag, 14. April 2015

Die verstrickte Dienstagsfrage

  Stricksachen in Film und Fernsehen – achtest du darauf? Hast du Tipps für sehenswerte Filme oder Serien mit schönen Strickstücken? Gibt es bestimmte Sachen, die dir besonders im Gedächtnis geblieben sind? Hast du vielleicht sogar schon mal ein Modell aus einem Film nachgestrickt?

...fragte das Wollschaf in Woche 16/2015.

Nein, irgendwie habe ich wohl kein Auge dafür. Vier klare Neins für alle Fragen.

Sonntag, 12. April 2015

Beerige Socken

Geschafft! Alle Bilder sind im Kasten - oder sollte ich eher sagen 'auf dem Server'? Jedenfalls ist nun die sockenfreie Zeit beendet und ich kann wieder Bilder zeigen. Nicht, dass einer darauf gewartet hätte, aber ich mach's halt für mich. Und ab jetzt grundsätzlich mit Zoom-Motiven. (Wurde auch längst Zeit.)

Woll Butt | Ravenna | Farbe 4806 | Gr. 38 | Sockenkiste

Dienstag, 7. April 2015

Die verstrickte Dienstagsfrage

  Nutzt du Software für dein Hobby, z.B. um Strickschriften zu erstellen oder um Anleitungen umzurechnen bzw. zu berechnen? Wenn ja, welche Programme benutzt du und wofür verwendest du sie? Gibt es Dinge, für die du dir eine Software wünschen würdest?

...fragte das Wollschaf in Woche 15/2015.

Bislang beschränken sich die computergestützten Tätigkeiten in Bezug auf's Stricken auf PDF-Anleitungs-Dateien, digitale Bildbearbeitung und Bloggen. Doch ich fände es schön, wenn ich ein Programm zum Erstellen von Mustersätzen hätte, die ich beliebig oft ausdrucken oder verändern kann. Im Winter quälte ich mich mit einer Excel-Tabelle herum, um mir dort ein Fair Isle-Muster zu basteln. Das fand ich nicht besonders erquickend, obwohl ich schon ein geduldiger Mensch bin. Fertig ist es immer noch nicht ganz.

Montag, 6. April 2015

Zuende gestichelt

Mein lieber Schwan! Fertig. Alle Hunderttausend Fäden vernäht. Was übrig blieb, ist ein Whiskyglas voll Fadenenden. (Warum warte ich auch immer so lange, bis ich zur Nähnadel greife?)

Samstag, 4. April 2015

Osterlamm

Am Dienstag war ich im Kino. Als Fan von Shaun konnte ich den Film nicht ausschlagen. Die fast 90 Minuten mit den verrückten Schafen waren ein reines Vergnügen, bei dem auch kurzzeitig auf die Tränendrüse gedrückt wurde.

Erfreulich fand ich die durchgehend "sprachlose", wenn auch einfache, Story. Wie in den Kurzfilmen, erklärten sich alle wichtigen Dinge über Mimik und Phonetik. Wozu braucht ein Schaf mehr als ein "Mäh!", ein "Mähähä" oder "Määähh..."? Selbst die Menschen kamen völlig ohne Sprache aus. (Warum geht das nicht ab und an auch im richtigen Leben? *zwinker*)  

Schaf-Fans erleben im Kino kurzweilige anderthalb Stunden mit der Erkenntnis, dass eine wollige Herde besser auf dem Lande aufgehoben ist.


In diesem Sinne:
Frohe Ostern allerseits!

Donnerstag, 2. April 2015

Ich bin dran...

...aber ich hasse es! Bis ich fertig bin, wird noch das ein oder andere Stündchen an mir vorbei rauschen. Ich sehe nur noch Fäden, Fäden, Fäden.

Dienstag, 31. März 2015

Die verstrickte Dienstagsfrage

  Angenommen, du hättest die Möglichkeit, einen “Strickmenschen” deiner Wahl persönlich zu treffen (egal, ob bereits verstorben oder noch lebendig). Wen würdest du wählen und warum?

...fragte das Wollschaf in Woche 14/2015.

Holla, das ist eine kniffelige Frage. - Ich wähle Jared Flood, weil ich über die Jahre miterlebt habe, wie er sich vom Strickblogger mit Vorliebe für klassisches Design und Schafwolle zum Unternehmer und Designer entwickelt hat, der seinen Wurzeln treu blieb. Zwar möchte ich sagen, dass ich seine persönlicheren Blogeinträge vermisse, aber das ist wohl der Lauf der Dinge, wenn man eine mittelständische Firma betreibt. Die Modelle von Brooklyn Tweed finde ich jedenfalls fast ausnahmslos gelungen. Ich würde gern einmal seine Garnkollektion testen und schon lange habe ich mir vorgenommen, etwas von ihm zu stricken. Ich finde es nicht zuletzt sehr schön für ihn, dass er seine Passion zum Beruf machen konnte. Wenn ich nun ganz ehrlich sein sollte, wüsste ich gar nicht, worüber ich bei einem Treffen sprechen sollte. Ich würde lieber durch die BT-Räumlichkeiten schleichen und ins Geschäft hineinschnuppern... so eine Art Betriebsbesichtigung machen. Vielleicht würden sich daraus auch Fragen ergeben.