Samstag, 10. Dezember 2016

Rot-Lila-Luder

Passen Rot und Lila zusammen? Die Beantwortung dieser Frage überlasse ich jedem Betrachter des untenstehenden Fotos.

Ich habe dazu meine Meinung, und wundere mich in Fällen wie diesen, ob das die Garn-Designer mit voller Absicht machen. Das Garnknäuel entstammt einem Paket von Buttinette und wollte auch verstrickt werden. Das arme Luder.

Woll Butt | St. Louis | Farbe 4800 | Größe 40/41 | Sockenkiste

Donnerstag, 8. Dezember 2016

Tweed-Fäustlinge

Schon so lange habe ich keinen Handschuh gestrickt. Seit fast zwei Jahren nicht. Und ich muss sagen, dass ich mich beim Stricken solcher Handbekleidung ziemlich unqualifiziert anstelle. Letztens wollte ich Fingerhandschuhe aus sechsfädiger Tweedwolle stricken, doch ich kam einfach nicht zum Ende.

Meine Geduld reichte genau von Samstag Mittag bis Sonntag Nachmittag, dann hatte ich die Faxen dicke und machte Fäustlinge daraus. Vielleicht sollte ich mir erst einmal eine verständliche Anleitung besorgen und dann noch einen Finger-Versuch starten. Gnumpf...

Regia | Tweed Classic 6-fädig | Farbe 2 [Natur] | Größe 7 | Sockenkiste

Dienstag, 6. Dezember 2016

Der Dienstagskaktus

Wie schön, dass man die Fotografie erfunden hat. So kann man in der dunklen Jahreszeit auf buntere Momente des Jahres zurückgreifen. Hier gibt's aus dem Archiv eine Nahaufnahme von 2011.

Mammillaria spec. (habe ich in den 80ern gesät und weiß immer noch nicht den Namen)

Sonntag, 4. Dezember 2016

Adventmarkt in Gerthe

Am Freitag ging er nun über die Bühne, der diesjährige Adventmarkt, für den ich so eifrig die Nadeln geschwungen hatte. Das Wetter war toll, der Markt war super, das Publikum war begeistert und der Absatz zufriedenstellend.

Ich war mit Frau Schneckenkind unterwegs. Während sie ihre 1A-Häkelkunst anbot, blieb ich meinen Socken treu. Zugegeben mit einigen Ausnahmen, die ich hier auch noch weiter vorstellen werde, aber eben überwiegend mit Socken.

Frau Sockentrolli und Frau Schneckenkind sind startklar
Zu fortgeschrittener Stunde schon recht abgeräumt (das Motiv ist nicht recht vorzeigbar, aber ich habe kein besseres)
Der berühmte und originale Rentier-Knobbly aus der Zeitschrift "Häkeln - Das Maschenmagazin"
Zu meinem Erstaunen musste ich feststellen, dass die Größen ab 43 richtig gut gehen und auch Abnehmer fanden. Weniger Erfolg hatte ich mit meinen Tüchern. Schon vorher lautete meine Prognose: 'in Gerthe geht so etwas nicht'. Recht hatte ich. Aber mir kam es in erster Linie auf die Freude beim Stricken an und als Deko sind die Tücher echte Hingucker. Immerhin gab es viel Lob dafür. Und das freut einen ja auch schon.

Mittwoch, 30. November 2016

Tuch # 5

Wer es nicht so farbig oder gar schrill mag, findet vielleicht Gefallen an diesem grau-blauen Dreickstuch. Ich fand diese Farbkombination gut, weil sie immer zu schlichten Basics passt und weil sich in dem Blauteil exakt der mittelgraue Farbton wiederfindet, der ihn einschließt.

Ob das wohl etwas für Männer sein könnte? Ich vermute nicht, denn die Perlen verlangen schon nach einem sehr modebewussten Kerl.

Warm, aber nicht so auffällig
Sockengarnreste & Schmuckperlen | Sockenkiste

Dienstag, 29. November 2016

Der Dienstagskaktus ist mehrere Dienstagslithops

Dieses Jahr ist kein gutes Lithops-Jahr. Der Spätsommer war zu warm, so dass die Steinchen erst sehr spät ihre Knospen entwickelten. Ende Oktober waren die meisten soweit, dass sie blühbereit waren, aber da war es schon zu dunkel und zu kalt. Also blieben die Knospen zu.

Nur selten stiegen die Temperaturen noch einmal über 15°C und dann gelangen mir Bilder wie dieses:

Gemischte Schale mit Lithops karasmontana ssp. karasmontana v. karasmontana "Lateritia" (links), Lithops salicola (hinten) und Lithops dorotheae C 124 (gelb blühend) im Blitzlicht

Samstag, 26. November 2016

Jaaa - Electronica!

Manchmal ist es ja so, dass einen Jahrzehnte seines Lebens Dinge begleiten, ohne, dass man großartig darüber nachdenkt. Wozu auch? So ging es mir auch mit der Elektronik Jean-Michel Jarres. Für Kinder meiner Generation gehören Stücke aus Oxygene, Equinoxe und Magnetic Fields zur Allgemeinbildung - ohne groß darüber nachzudenken.

Aber jetzt am Montag hatten wir einen Termin bei Monsieur Jarre zur Elektroparty in Münster. Die Gelegenheit war da und der Herr Musikus befindet sich bereits im Rentenalter, also sollte man einen Jugendtraum erfüllen, bevor es zu spät ist.


Obwohl das Publikum eher fortgeschrittenen Alters war, na, sagen wir mal realistischerweise eine Bandbreite von 20 - 70 Jahren hatte, dröhnte die Musik sehr frisch und tanzorientiert durch die Münsterlandhalle. - Direkt in die Ohren und durch Mark und Bein. Auf der Love-Parade war nicht mehr los, als es sie noch gab.


Obwohl Herr Jarre überwiegend neue Titel seiner beiden Electronica-Alben zelebrierte, kamen Nostalgiker auch auf ihre Kosten mit oben erwähnten Klassikern. Einzigartig war die Lichtshow inklusive der Laser-Orgel. 

Kurzum war das ein aktustisches und visuelles Ereignis, an das ich mich noch eine ganze Weile erinnern werde. Danke für die fantastischen 90 Minuten Musik aus Zeit und Raum!